Rucksack

Wir von WiZiK haben uns gefragt, wie man möglichst früh Migrantenkinder fördern könnte. Dabei sind wir über die Ausländerbeauftragte unserer Stadt auf "Rucksack" hingewiesen worden. Das ideale Modell zur frühzeitigen Integration von Migrantenkindern. "Rucksack" ist ein Bündel von Wissen, das weitergegeben und mit dem gearbeitet wird. "Rucksack" ist ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung im Elementarbereich. Bei diesem Projekt geht es darum, ausländische Eltern und Kinder bereits im Kindergartenalter zu integrieren. Eine Sozialpädagogin bespricht mit sogenannten Stadtteilmüttern (ausländische Mütter, die sowohl deutsch als auch ihre eigene Sprache perfekt beherrschen) einmal pro Woche Themen, die im Kindergarten gerade aktuell sind. Diese Stadtteilmütter erläutern wiederum einer Gruppe von ausländischen Müttern (vorwiegend ohne deutsche Sprachkenntnisse) diese Inhalte. Die Mütter sollen dann mit Ihren Kindern zuhause die Themen bearbeiten. So werden die Kinder sowohl in der deutschen Sprache als auch in ihrer Muttersprache gefördert und die Mütter werden besser in den Kindergartenalltag integriert. Außerdem wird ihnen auch vermittelt, dass es sehr wichtig ist, sich mit der Bildung der eigenen Kinder auseinanderzusetzen. Die Stadtteilmütter haben eine Multiplikatoren-Funktion. In der Stadt Ravensburg wird das Rucksackprojekt bereits seit drei Jahren sehr erfolgreich durchgeführt und soll nun auf den Grundschulbereich ausgeweitet werden. Nach Rücksprache mit der RAA in Essen und einem Besuch in Ravensburg haben wir gesehen, wie Rucksack funktioniert und was es bewirken kann. Der Startschuss konnte gegeben werden als wir von "die Gesellschafter", eine Initiative der Aktion Mensch, 4000,00 Euro bewilligt bekommen haben. Den Rest des Geldes erhielten wir von privaten Spendern, der Sparkasse Bodensee und den Stadtwerken Konstanz. Das Material haben wir kostenlos von der RAA in Essen erhalten. Zum 1. November 2006 haben wir in zwei Konstanzer Kindergärten, die einen hohen Ausländeranteil haben, begonnen. Dort werden zwei Gruppen mit türkischen Müttern betreut. Unser Verein finanziert die Sozialpädagogin und die beiden Stadtteilmütter. Für die Personalabwicklung haben wir mit Herrn Tomberg die Caritas Konstanz als Kooperationspartner von WiZiK für das Projekt "Rucksack" gewinnen können. Die erste Projektphase dauert neun Monate und ist durch uns finanziell gesichert. Im Anschluss würden wir das Projekt gerne auf weitere Kindergärten ausdehnen und auch die Grundschulen mit einbeziehen.

>> SÜDKURIER vom 29. November 2006 (JPG)