Bericht über 2010 für die Jahreshauptversammlung 2011


Quartierszentrum
Das wichtigste Ereignis war die Gründung des Quartierszentrums Berchen- Öhmdwiesen. Dafür hat die Stadt ab dem 1.1.2010 ehemalige Praxisräume angemietet, die wir – bis auf das Verlegen eines neuen Bodens – mit Hilfe von Freunden und besonders meines Sohnes Felix, für 2.500 € renoviert und komplett ( mit neuer Küchenzeile) eingerichtet haben. Der Ansatz der Stadt lag deutlich höher.
Dafür geht ein großer Dank an die Firmen Elektro Bummler/ Schölkmann, Gipser Müller, Zimmerei Weber und Herrn Ruppaner, sowie an einen Freund, der uns viel Inventar aus den Restbeständen des Finanzamtes vermittelt hat.
In dem Quartierszentrum befindet sich das Büro des Quartiersmanagers und Katrin Muckenfuß, die halbtags für das Projekt interkulturelle Elternarbeit im Rahmen der „Sozialen Stadt“ arbeitet. Auf diese Weise sind regelmäßige Öffnungszeiten des QZ gesichert ohne dass die Stadt Personalkosten finanzieren muss. Im Anhang finden Sie alle Aktivitäten, die speziell im Quartierszentrum stattfinden und vom QZ organisiert und umgesetzt werden.

Rucksackprojekt
Die Rucksackprojekte finden weiterhin in den Kitas Dorothee von der Flue und St. Gallus statt. Zuzüglich haben wir finanziert: „Bühnenkampf“ ein Projekt für die angehenden Schulkinder für einen besseren Umgang mit Streitsituationen, Reiten auf dem Reiterhof Trab e.V., einen Schwimmkurs für Mütter und Kinder in Zusammenarbeit mit den Leos Konstanz, Besuche im Theater und ein Theaterstück in der Kita, einen Besuch auf der Mainau und in der Wilhelma.

Weitere Projekte
Gebhardschule: 300 € für die „Frühstückspause“ aus der Aktion „Voller Bauch“
Die Schulsozialarbeiterin gibt in der ersten Pause für einen symbolischen Preis von 10 Cent frisches Obst an die SchülerInnen aus.

Schule am Buchenberg: 1.500 € von Frau Margraf
zur Unterstützung des Tonfeldprojektes

2 Monate hat Verena Nebel als Praktikantin im Quartierszentrum und beim Rucksackprojekt mitgeholfen. Für all die geleistete Arbeit einen herzlichen Dank!

2010 fanden 8 Vorstandssitzungen und im Juni die JHV statt. Wir hatten ein Grillfest für alle Helfer und das obligatorische Truthahnessen des Vorstandes

AKTIVITÄTEN

Flohmarkt: 570 € Gewinn
Wir danken allen Sachspendern und Mithelfern

Weihnachtsmann im Walde: 1.700 € Gewinn
Der letztjährige Erlös ging an Urban Skillz, die Einnahmen von 2010 sind für das Trommelprojekt der GS Wollmatingen gedacht.
Bei traumhaftem Winterwetter kam der Weihnachtsmann zum letzten Male in der Pferdekutsche angefahren. Für die Kinder ein Erlebnis.
Die 3 Vorlesenachmittage waren dieses Mal von einer ganz besonderen Atmosphäre. Dank der engagierten Helfer lief alles fast reibungslos.
Der Weihnachtsmann im Walde findet in 2011 vom 2. – 4. Dezember statt.
Wir bräuchten noch „Weihnachtsmänner“ zum Vorlesen und Helfer an den drei Tagen!

Spenden:
2.750 € von den Lions für das Rucksackprojekt D.v.d.Flue
2.300 € von der Weihnachtsaktion des Wirtekreises
1.150 E von den Soroptimisten für das Stärkeprojekt „Bühnenkampf“
Privatspenden und eine Spende der Stadtwerke.

Allen Spendern einen ganz herzlichen Dank




Projekte der Interkulturellen Elternarbeit,
angesiedelt im Quartierszentrum Berchen-Öhmdwiesen, im Auftrag der kommunalen Integrationsbeauftragten

Stand: Oktober 2010


Hinweis: in der folgenden Übersicht werden lediglich die aktuellen Projekte aufgeführt, die unmittelbar in den Räumen des Quartierszentrums Berchen-Öhmdwiesen angesiedelt sind.
Die Angebote werden dem Bedarf entsprechend laufend ausgebaut, angepasst und weiterentwickelt.
Darüber hinaus gibt es weitere Angebote, die von der Interkulturellen Elternarbeit mitentwickelt und begleitet werden außerhalb des QZ, wie z.B. das wöchentliche Quartiersfrühstück im Jugendtreff Berchen oder das Sprachcafé im Treffpunkt Petershausen.


Förderung von Spracherwerb und Integration, Frauenbildungsarbeit

Mama lernt Deutsch
2 x Woche, 9 – 12 Uhr
seit Mai 2008
1 x Woche ab Oktober 2010 Sprachförderung von Frauen,
Aufklärung und Sensibilisierung bzgl. Bildungssystem und Fördermöglichkeiten ihrer Kinder 14 Frauen
4 Kinder zwischen 1-3 Jahren

Sprachcafé für Frauen
14-tägig, 16 – 18 Uhr
Offenes Angebot zur Förderung von Sprechpraxis und Kommunikation; Soziale Gruppenarbeit mit Migrantinnen; Information und Beratung; Schaffung von Kontakt- und Austauschmöglichkeiten Zwischen 10 und 20 Frauen unterschiedler Herkunft;
Zw. 5 und 10 Kinder ab 1 Jahr

Erzählcafés für Frauen
Zu verschiedenen Themen
seit September 09,
alle 6-8 Wochen Moderierter thematischer Austausch; Biographiearbeit ca. 20 Frauen

„Sprach-Zeit“
1 x Woche 16 – 18 Uhr Für Frauen und Männer mit fortgeschrittenen Sprachkenntnissen – Diskussion und Auseinandersetzung mit aktuellen politischen Themen und Entwicklungen Ca. 15 Frauen und Männer
Sprachförderung von Kindern. Parallele Kinderbetreuung durch qualifizierte Fachkräfte bei allen Veranstaltungen 5 – 10 Kinder zwischen 1 und 6 Jahren

Hausaufgabenbetreuung
Im Aufbau Kinder und Jugendliche ab 6 Jahren aus dem Quartier

Beratungsangebot

Für Anwohner-/innen:
Unterstützung bei Arbeitssuche und Bewerbungen; Vermittlung zwischen MigrantInnen und Behörden wie z.B. Jobcenter oder Jugendamt; Vermittlung zwischen Familien und Bildungseinrichtungen wie Schulen und Kindertagesstätten, Integrationskursanbieter, Migrationsberatungsstellen....

Mediation bei Konflikten in der Nachbarschaft, oder durch Rassismus und Diskriminierung

Für Einrichtungen und Institutionen:
Beratung und Schulung von Mitarbeiter-/innen zu interkultureller Kompetenz und Kommunikation
ca. 6 Stunden / Woche

Anwohner-/innen mit und ohne Migrationshintergrund aller Altersgruppen, unabhängig ihres aufenthaltsrechtlichen Status

Förderung von bürgerschaftl. Engagement und Selbstorganisation;
Begleitung von Ehrenamtlichen


Stärkung von gesellschaftlicher Teilhabe und Partizipation, insbesondere von MigrantInnen und anderen von Ausgrenzung betroffenen Menschen und Gruppen, z.B. als Köchin beim intern. Mittagstisch; in der Arbeit mit Kindern, in der Mitarbeit bei Sprachcafé oder Spielennachmittag....

Soziokulturelle Angebote
In Kooperation mit dem Quartiersmangement

Organisation Stadtteilspiel „Berchen-Öhmdwiesen in Bewegung
Kontaktförderung der unterschiedl. Bevölkerungsgruppen im Quartier, positive Identifikation mit dem Stadtteil
Präsentation der Frauenprojekte in der Öffentlichkeit durch die TN der einzelnen Projekte (Verkauf von Spezialitäten) Rund 400 Menschen, überwiegend aus dem Quartier

Interkultureller Nachbarschaftsgarten – Vereinsgründung im Mai 2010
Beratung und Begleitung

Das QZ ist darüber hinaus Treffpunkt und „Vereinsheim“
Förderung sozialer Selbst- organisation u. Bürgerschaftl. Engagement; Umweltbildung; Aneignung von öffentlichem Raum; Förderung nachbarschaftl. Kontakte; Schaffung rechtl. Rahmen- bedingungen, um eigene und weitere Fördermittel für zukünftige Vereinsarbeit zu gewinnen Aktuell 12 Mitglieder und Familien unterschiedlicher Herkunft

Organisation des internationalen Mittagstisches,
1 x wöchentlich Förderung nachbarschaftlicher Kontakte;
Günstiges Angebot für einkommensschwache Familien;
Empowerment der Frauen und Männer, die kochen
ca 20 - 25 Gäste, Erwachsene und Kinder

Aktionstag
„Mobil gegen Armut“ am 16.10.10
Federführung und Koordination Aktionstag anlässlich des europ. Jahres gegen Armut und Ausgrenzung